Marktplatz Neustrelitz | Schaufenster der Region

Marktplatz NeustrelitzNeustrelitz

Die sternförmige spätbarocke Stadtanlage der Residenzstadt Neustrelitz ist europaweit einmalig - acht Straßen führen vom Marktplatz in alle Himmelsrichtungen

Neustrelitz wurde 1733 von Großherzog Adolf Friedrich III. von Mecklenburg Strelitz als neue Residenzstadt gegründet, nach dem die ursprüngliche Residenz Strelitz abgebrannt war. Mittelpunkt der neuen Stadt ist der ein Hektar große quadratische Marktplatz mit seinem achtstrahligen Straßenstern. Der einzigartige Stadtgrundriss ist einer italienischen Idealstadt nachempfunden und geht auf Pläne des Braunschweiger Baumeisters Christoph Julius Löwe zurück. Die Neugestaltung fand 2003/04 statt und berücksichtigt unterschiedliche historische Bezüge. Das Rondell in der Platzmitte wird von 32 kleinblättrigen Eschen und einem Wasserspiel mit 36 Fontänen geschmückt.
Der Markt ist ein beliebter Treffpunkt in der historischen Innenstadt, wo Einwohner und Besucher viele Restaurants und Cafés vorfinden. An der Einmündung der Fußgängerzone am Rathaus befindet sich die Tourist- und Nationalparkinformation. In wenigen Minuten gelangen Sie zu Fuß in den Schlossgarten und an den Stadthafen. Einen großartigen Eindruck vom Marktplatz vermittelt ein Blick von der 45 Meter hohen Aussichtsplattform des Stadtkirchturmes.

 

Karte & Anreise

Kontaktdaten

Barocke Stadtanlage Neustrelitz
Barocke Stadtanlage Neustrelitz
Tiergartenalle 1
17235 Neustrelitz

In der Nähe

The Royal Inn Park Hotel Fasanerie

Das The Royal Inn Park Hotel Fasanerie erwartet Sie in der Residenzstadt Neustrelitz, idyllisch gelegen an einem...

Tiergarten Neustrelitz

Einer der ältesten Tiergärten in Mecklenburg-Vorpommern - uriger Lebensraum für 450 Tiere!

Hotel Garni Schlossgarten

Ihr Hotel Garni am barocken Schlossgarten im Herzen der Residenzstadt

Plastikgalerie Schlosskirche Neustrelitz

Die neugotische Schlosskirche in der Residenzstadt ist im Sommer faszinierender Ausstellungsort für figürliche...

Inge Heuwold, Fotografin

Inge Heuwold vergisst leicht übersehbare Details der technischen Vergänglichkeit nicht. Mit der Kamera gibt sie ihnen...